Politisch exponierte Personen (PEP)

Politisch exponierte Personen unterliegen strengeren Anforderungen bezüglich der präventiven Maßnahmen zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung als der Normalbürger. Aufgrund ihrer einflussreichen Positionen unterliegen sie einem höheren Risiko der Korruption und Geldwäsche.

Das Geldwäschegesetz (GwG) regelt wie Finanzströme kontrolliert werden und ob diese als strafbare Handlungen zu beurteilen und von den Behörden geahndet werden müssen. Die Geldwäsche selbst ist ein Mittel Gelder aus illegalen Geschäften in den legalen Geldkreislauf zu bringen und nach §1 Abs. 1 GwG  i. V. m. § 261 StGB strafbar.

 

Wer zählt zu den Politisch exponierten Personen?

§ 1 Abs 12 GwG definiert die Politisch exponierten Personen wie folgt:
Politisch exponierte Person im Sinne dieses Gesetzes ist jede Person, die ein hochrangiges wichtiges öffentliches Amt auf internationaler, europäischer oder nationaler Ebene ausübt oder ausgeübt hat oder ein öffentliches Amt unterhalb der nationalen Ebene, dessen politische Bedeutung vergleichbar ist, ausübt oder ausgeübt hat. Zu den politisch exponierten Personen gehören insbesondere

  1. Staatschefs, Regierungschefs, Minister, Mitglieder der Europäischen Kommission, stellvertretende Minister und Staatssekretäre,
  2. Parlamentsabgeordnete und Mitglieder vergleichbarer Gesetzgebungsorgane,
  3. Mitglieder der Führungsgremien politischer Parteien,
  4. Mitglieder von obersten Gerichtshöfen, Verfassungsgerichtshöfen oder sonstigen hohen Gerichten, gegen deren Entscheidungen im Regelfall kein Rechtsmittel mehr eingelegt werden kann,
  5. Mitglieder der Leitungsorgane von Rechnungshöfen,
  6. Mitglieder der Leitungsorgane von Zentralbanken,
  7. Botschafter, Geschäftsträger und Verteidigungsattachés,
  8. Mitglieder der Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorgane staatseigener Unternehmen,
  9. Direktoren, stellvertretende Direktoren, Mitglieder des Leitungsorgans oder sonstige Leiter mit vergleichbarer Funktion in einer zwischenstaatlichen internationalen oder europäischen Organisation.

Unmittelbare Familienmitglieder wie Ehepartner, Kinder und deren Ehepartner oder Eltern (§1 Abs. 13 GwG) sowie bekanntermaßen nahestehende Personen von Politisch exponierten Personen unterliegen ebenfalls diesen höheren Anforderungen. Als bekanntermaßen nahestehende Personen werden gemäß §1 Abs. 14 GwG Personen definiert, welche u. a. mit Politisch exponierten Personen […] enge Geschäftsbeziehungen unterhält.

 

Wer muss auf PEPs prüfen?

§2 Abs. 1 GwG definiert in Nrn. 1 – 16 als Verpflichtete Personen und Institute z. B. Kreditinstitute, Agenten, Selbstständige Gewerbetreibende, Versicherungsvermittler uvm., welche die in §10 Abs. 1 GwG definierten Allgemeinen Sorgfaltspflichten zu erfüllen haben.

Gemäß §6 Abs. 1 GwG haben „Verpflichtete angemessene […] Sicherungsmaßnahmen zu schaffen, um die Risiken von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung […] zu mindern.“

Sollte dieser Personenkreis nicht in der Lage sein, diesen Sorgfaltspflichten nachzukommen, so darf gem. §10 Abs. 9 Satz 1 GwG „die Geschäftsbeziehung nicht begründet oder nicht fortgesetzt werden und darf keine Transaktion durchgeführt werden.“

 

Was passiert bei Treffern?

Die Zentralstelle für Finanztransaktionen, welche die nationale Zentralstelle für die Entgegennahme, Sammlung und Auswertung von Meldungen über verdächtige Transaktionen darstellt, bietet eine Hotline für Verpflichtete an. Die Kontaktdaten und weiterführende Informationen können unter dem folgenden Link auf der Zoll Website abgerufen werden: www.zoll.de

Die Auslegungs- und Anwendungshinweise zum Geldwäschegesetz können Sie unter dem folgenden Link von der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) herunterladen: www.bafin.de

Die Notwendigkeit von Compliance sowie die den Geschäftspartner nach Möglichkeit zu kennen thematisieren wir auch im Beitrag “KYC – Know Your Customer – Wie gut kennen Sie Ihren Kunden?”

Weitere Informationen zu SANSCREEN erhalten Sie hier

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern

Geschrieben von <a href="https://www.bex.ag/blog/author/martin/" target="_self">Martin Bullinger</a>

Geschrieben von Martin Bullinger

Nach 10 Jahren bei der Zollverwaltung und mehreren Jahren Tätigkeit in der Industrie in den Bereichen Import, Export, Versand und Präferenzabwicklung unterstützte ich von Oktober 2018 bis Juni 2019 die Kollegen im Support bei der BEX Components AG. Die Beratung der Kunden bei der Anwendung der Produkte AES FOR YOU!, SANSCREEN und EXPERIUM zählten hier zu meinen Aufgaben. Seit Juli 2019 bin ich als Zollbeauftragter in für den Aufbau der Zollprozesse im neuen Global Distribution Center eines weltweit tätigen Unternehmens beschäftigt. Ich hoffe, meine Artikel bringen Sie in Ihrem täglichen Aufgabenfeld weiter. Ihr Martin Bullinger

Weitere Beiträge

Elektronische Ursprungszeugnis

Elektronische Ursprungszeugnis

Die 5 wichtigsten Fragen zum elektronischen Ursprungszeugnis Was ist ein Ursprungszeugnis? Wie beantrage ich ein Ursprungszeugnis? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Welche Daten muss ich in einem Ursprungszeugnis angeben? Welche Vorteile bietet das...

mehr lesen
Die ATLAS – Ausfuhranmeldung einfach erklärt

Die ATLAS – Ausfuhranmeldung einfach erklärt

Warum muss ich eine Ausfuhranmeldung machen? Seit 2009 erkennt der Zoll nur noch Ausfuhranmeldungen an, die in digitaler Form eingereicht werden. Das machte auf einen Schlag den ganzen Papierkrieg hinfällig und hinterließ Menschen, die mit dem Problem konfrontiert...

mehr lesen