Freihandelsabkommen mit Japan ab 01. Februar 2019 (JEFTA)

[UPDATE 19.02.2019]
Release-INFO für GENESYS Anwender:
Das Abkommen inkl. der Listenregeln wurde in den Datenservice aufgenommen.
Damit ist es ab sofort möglich, Japan auf der Lieferantenerklärung anzufordern und auszustellen, sowie für Japan zu kalkulieren. Wir weisen jedoch vorsorglich darauf hin, dass die Pflege und Verarbeitung der Ursprungskriterien erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einem separaten Servicepaket möglich sein werden. 

  

Was bedeutet JEFTA?

Nach dem großen Freihandelsabkommen mit Kanada folgt zum Jahreswechsel das nächste große Abkommen mit großer Wirkung. Am 01.02.2019 wird das neue Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in Kraft treten.
Die offizielle Bezeichnung des Abkommens lautet “Freihandelsabkommen EU-Japan” (kurz EPA – Economic Partnership Agreement) – umgangssprachlich wird das Abkommen  JEFTA (“Japan-EU Free Trade Agreement”) genannt.

Besonders die EU-Exporteure können von diesem Abkommen profitieren, wenn sie die Ursprungsregeln des neuen Abkommens anwenden und die EU-Produkte dann zumeist zollfrei auf dem japanischen Markt anbieten können.

Mit Inkrafttreten des Abkommens werden sofort über 90% aller Zölle abgeschafft, was ein Einsparungspotenzial von etwa einer Milliarde Euro jährlich ausmacht. Dies gilt allerdings nur für solche Exporte von Waren, für die die Ursprungsregeln im JEFTA-Abkommen geprüft und erfüllt werden.

Im Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 330 vom 27. Dezember 2018 wurde das Abkommen zwischen der Europäischen Union und Japan über eine Wirtschaftspartnerschaft (EU-Japan-EPA) veröffentlicht. 

Jefta Freihandelsabkommen

Ab wann ist der Registrierte Ausführer zwingend notwendig?

Bei Sendungen mit einem Wert von über 6000€ ist eine REX Registrierung (wie beim CETA Abkommen mit Kanada) zum „Registrierten Ausführer“ zwingend erforderlich.

Das Merkblatt zum Registrierten Ausführer können Sie hier auf der Seite des Zolls einsehen und herunterladen.

Was muss ab 01.02.2019 aus präferenzrechtlicher Sicht beachtet werden?

Zunächst empfehlen bei wir bei Exporten nach Japan zuerst zu prüfen, ob hier evtl. bereits eine tarifliche Zollfreiheit besteht.
Dies würde eine aufwändige Präferenzkalkulation in diesem Fall ersparen.

Sie können über die Market Access Database der EU die Importzölle von Japan unter diesem Link selbst nachprüfen.

Im Gegensatz zu den Ursprungsprotokollen zu anderen Freihandelsabkommen sind hier weitere Regelungen vorgesehen.

Was allerdings nach Einschätzung der IHK Ostwürttemberg „[…]sicher nicht zu einer höhen Nutzung des Handelsabkommens beiträgt“ ist der Umstand, dass die Ursprungserklärung zusätzlich die Angabe zu der angewandten Ursprungsregel enthalten muss.

Das offizielle Merkblatt der Zollverwaltung können Sie hier downloaden:
www.zoll.de

Hier ein Auszug:

 

Servicepaket für GENESYS geplant

Die Listenregeln des Bundesanzeiger Verlag werden erst kurz vor dem 1. Februar verfügbar sein. Diese werden von uns intern grundlegender Tests unterzogen und überprüft ob es schematische Änderungen gab. Wir werden jedoch die Aufnahme des Japanabkommens inklusive der Listenregeln mit einem zeitnahem Servicepaket ausrollen.

Damit wird es dann möglich sein, Japan auf der Lieferantenerklärung anzufordern und auszustellen, sowie für Japan zu kalkulieren. Wir weisen jedoch vorsorglich darauf hin, dass die Pflege und Verarbeitung des Ursprungskriteriums erst zu einem späteren Zeitpunkt mit einem separaten Servicepaket möglich sein werden.

Über den genauen Zeitpunkt des Releases werden wir Sie informieren soweit dieses feststeht. Für die Übergangszeit muss für die Angabe bzw. Weitergabe des Ursprungskriteriums noch auf einen manuellen Prozess abgestellt werden. Das Merkblatt der Generaldirektion Zoll zum JEFTA Abkommen erlaubt dazu separate Ergänzungen.

Geschrieben von <a href="https://www.bex.ag/blog/author/martin/" target="_self">Martin Bullinger</a>

Geschrieben von Martin Bullinger

Nach 10 Jahren bei der Zollverwaltung und mehreren Jahren Tätigkeit in der Industrie in den Bereichen Import, Export, Versand und Präferenzabwicklung unterstützte ich von Oktober 2018 bis Juni 2019 die Kollegen im Support bei der BEX Components AG. Die Beratung der Kunden bei der Anwendung der Produkte AES FOR YOU!, SANSCREEN und EXPERIUM zählten hier zu meinen Aufgaben. Seit Juli 2019 bin ich als Zollbeauftragter in für den Aufbau der Zollprozesse im neuen Global Distribution Center eines weltweit tätigen Unternehmens beschäftigt. Ich hoffe, meine Artikel bringen Sie in Ihrem täglichen Aufgabenfeld weiter. Ihr Martin Bullinger

Weitere Beiträge

Ermächtigter Ausführer

Ermächtigter Ausführer

Was ist ein Ermächtigter Ausführer? Ein Ermächtigter Ausführer ist ein Unternehmer mit besonderen Privilegien. Das zuständige Hauptzollamt stellt hierfür eine Bewilligung aus, mit welchem Waren mit einem vereinfachten Ausfuhrverfahren exportiert werden können. Dadurch...

mehr lesen
Zugelassener Ausführer

Zugelassener Ausführer

Was ist ein Zugelassener Ausführer? Ein Zugelassener Ausführer ist ein vom Hauptzollamt bewilligter Ausführer. Dieser darf Waren vereinfacht ins Ausfuhrverfahren überführen, was bedeutet, eine Gestellung entfällt bei der Ausfuhrzollstelle. Gegebenenfalls wird eine...

mehr lesen
Auswirkung des BREXIT auf die Präferenzkalkulation

Auswirkung des BREXIT auf die Präferenzkalkulation

Der Übergangszeitraum des Austrittsabkommens nähert sich dem Ende – nämlich der 31.Dezember 2020. Der Stand der Verhandlungen zeigt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt kein Freihandelsabkommen mit der EU zu erwarten ist. Weiterhin profitiert das Vereinigte Königreich...

mehr lesen