Auswirkung des BREXIT auf die Präferenzkalkulation

Brexit Präferenzkalkulation

Der Übergangszeitraum des Austrittsabkommens nähert sich dem Ende – nämlich der 31.Dezember 2020. Der Stand der Verhandlungen zeigt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt kein Freihandelsabkommen mit der EU zu erwarten ist. Weiterhin profitiert das Vereinigte Königreich nicht länger von den 40 gültigen Freihandelsabkommen, die die EU im Namen der Mitgliedsstaaten aushandelte. Nun könnte man meinen, dass dies ein rein britisches Problem sei. Doch in unserer globalisierten Industrie bleibt eine so weitreichende Änderung nicht ohne Konsequenzen für die gesamte Wirtschaft und deren Produktions- und Lieferketten. Viele deutsche Unternehmen sind enger mit der britischen Wirtschaft verbunden, als man annehmen mag.

Verlust des EU-Warenursprungs

Die besondere Krux für die Präferenzkalkulation ist allerdings, dass alle Vormaterialien britischer Herkunft nicht mehr als EU-Ware gelten.  Somit sind sie als Ware ohne präferenziellen Ursprung bzw. Drittlandsware zu behandeln mit allen Folgen daraus für die Kalkulation. In der Folge könnten auch eigengefertigte Produkte von deutschen Unternehmen ihren EU-Ursprung verlieren, wenn sich der Anteil nicht präferenzieller Vormaterialien dementsprechend vergrößert.

Widerruf der Präferenzaussage womöglich erforderlich

Damit wird eine Neubewertung dieser Produkte notwendig und die Unternehmen müssen neu kalkulieren. Im schlechtesten Fall verliert die Ware nach der Einbeziehung der VK-Materialien ihre Präferenz. Das hat zur Konsequenz, dass die Unternehmen bisher getätigten Präferenzaussagen widerrufen müssen – also ein sehr hoher bürokratischer Aufwand.

Lösungsansatz für GENESYS-Anwender

Für alle Anwender unserer Präferenzkalkulationslösung GENESYS sich ab dem 01. Januar 2021 korrekt mit dem System und ihren Aussagen verhalten, haben wir mit der Version 3.3.0.0 einen Brexit-Assistenten entwickelt, der die erforderlichen Schritte für die Kunden automatisch durchführt:

  • Adressdaten entsprechend bereinigt,
  • die Gültigkeit von Lieferantenerklärungen entsprechend angepasst und deren Verlängerung ggf. deaktiviert,
  • die Waren, die jemals von britischen Lieferanten geliefert wurden sowie Ursprungswaren von Europäischen Lieferanten mit britischem Bezug auf „keine Präferenz“ gesetzt,
  • Kalkulationen entsprechend nochmals angestoßen und somit
  • aktualisierte Bewertungen ermittelt und
  • ggf. Widerrufe erstellt.

Der Assistent dient dazu, einen einheitlichen Systemstand herzustellen und gegebenenfalls fehlende Anpassungen aus einer manuellen Umstellung aus dem Januar 2020 nachzuholen. So dass damit alle Anwender ohne Bedenken nächste Jahr starten können.

 

Geschrieben von <a href="https://www.bex.ag/blog/author/stefan/" target="_self">Stefan Kluge</a>

Geschrieben von Stefan Kluge

Als Verantwortlicher für den Vertrieb freue ich mich besonders über Ihre Fragen, Anregungen und Ihr Feedback zu unserer Onlinepräsenz und unseren Lösungen. Über unser Kontaktformular sind wir jederzeit für Sie da.

Weitere Beiträge

Exportkontrolle China

Exportkontrolle China

Das neue Exportkontrollprogramm der VR China Seit Dezember 2020 hat die Volksrepublik China sein eigenes, neues Exportkontrollprogramm. China möchte seinen führenden Status in bestimmten Technologien sicherlich verteidigen und sieht sich dabei als global wirkender...

mehr lesen
Freihandelsabkommen der EU – ein Zwischenstand

Freihandelsabkommen der EU – ein Zwischenstand

[Artikel erstellt am 19.09.2019] Übersicht Freihandelsabkommen Während handelspolitische Meldungen sich in der Vergangenheit meist auf den Wirtschaftssparten der Medien ein tristes Dasein fristeten, avancieren sie nun auch zu echten „Headliner“ des Tagesgeschehens....

mehr lesen