Zur Blog Übersicht

Papier Ade! – Rückblick auf das eVV Obligatorium

Author Stefan Kluge Geschrieben von Stefan Kluge, am 26. März 2018

Am 1. März machte die Eidgenössische Zollverwaltung der Schweiz endgültig Schluss mit orangenen, rosafarbenen oder anderen Nachweispapieren und stellt von nun an Importbelege nur noch digital zur Verfügung.

Für uns ein Anlass ein kurzes Resümee über die Umstellung sowie den Verlauf des Digitalisierungsprozesses im schweizerischen Zollwesen zu ziehen.

Die Veranlagungsverfügungen ZOLL und MWST wurden in Papierform abgeschafft. Die EZV erstellt die Veranlagungsverfügungen in Form von digital signierten Dateien und stellt diese zum Abholen auf dem Zollserver zur Verfügung. Der Bezug des eVV Imports wurde so von einer Bringschuld seitens der EZV zu einer Holschuld durch den Importeur.

Gut informiert

Als 2013 die Umstellung auf die elektronische Import- und Exportanmeldung erfolgte, war bereits ersichtlich, dass der nächste Schritt die obligatorische Nutzung der elektronischen Veranlagungsverfügung sein würde. Firmen, die im Export aktiv sind, waren deshalb gut vorbereitet, da sie ihre Dokumente ohnehin elektronisch über e-dec mit Hilfe von HELV-E-DEC oder anderen Lösungen beziehen.
Schließlich wurde der genaue Stichtag des nun in Kraft getretenen eVV Obligatoriums im Mai vergangenen Jahres von der EZV in einer offiziellen Information angekündigt. Zusätzlich wurden Kunden des ZAZ (zentralisierten Abrechnungsverfahren der Zollverwaltung), die die Umstellung noch nicht vollzogen hatten gezielt angeschrieben und gegebenenfalls mehrfach an den Vorgang erinnert. Die Umstellung traf die meisten Eidgenossen also keineswegs unvorbereitet.

Klare Vorteile

Bereits seit 2010 konnten Unternehmen in der Schweiz den elektronischen Bezug von Veranlagungsverfügungen und Borderaux nutzen –obligatorisch wurde dies jedoch erst jetzt. Die Nutzung einer Software hingegen ist zwar kein Muss, bringt aber klare Vorteile. Der manuelle Bezug kann über einen Webbrowser oder durch E-Mail-Services erfolgen. Dies stellt Unternehmen jedoch vor die Herausforderung die Belege auch fristgerecht abzuholen und im Sinne der Nachweispflicht abzuspeichern.
Die Vereinfachung beim Bezug, der Archivierung und der Verwaltung der Belege sind klare Vorteile, die viele Firmen zum Einsatz einer Softwarelösung bewegt. Wohl nicht zuletzt deswegen erfreut sich die BEX Softwarelösung EVV ADMIN, seit über 5 Jahren steigender Beliebtheit.

Nachzügler gut abgeholt

Neben der EZV informierten auch die schweizer Partner der BEX ihre Kunden und Interessenten ausführlich zum Thema eVV. “Die technische Umsetzung stellte in den meisten Fällen nur eine geringe Herausforderung dar. Die Umstellung auf die elektronische Veranlagungsverfügung ist beim Einsatz einer Software für die meisten Anwender völlig problemlos, da die Oberfläche selbsterklärend ist. Die größte Hürde für die Unternehmen war bereits die Registrierung bei der Zollkundenverwaltung sowie die Beantragung des für die Nutzung notwendigen Zertifikats.“, resümiert Dieter Dresel, CEO der bcon AG. Hilfestellung hierbei oder eine Abnahme des gesamten Verwaltungsaufwands ermöglichten die schweizerischen BEX-Partner SPEDI und bcon für die betreffenden Firmen.

Auch die letzten Nachzügler konnten dadurch rechtzeitig auf das neue Verfahren umgestellt werden. Aber noch wichtiger: seither durch die effizientere Form der Belegverwaltung einige Entlastung erleben. Um Anwendern einen uneingeschränkten Einblick in diese Vorzüge einer automatisierten eVV-Verwaltung zu geben stellte die BEX kurzerhand eine Self-Service-Client-Version von EVV ADMIN online. Dieser kann einfach heruntergeladen, installiert und mit 200 kostenlosen Transaktionen unverbindlich getestet werden.

Übrigens genießen auch außerhalb der Zollverwaltung elektronische Behördenleistungen einen hohen Stellenwert in der Schweiz. Die Umsetzungen von elektronischen Umzugsmeldungen, Identitätsnachweisen und Stimmabgaben sind nur einige Beispiele, mit denen sich die Schweizer Regierung im europäischen Vergleich fortschrittlich zeigt. Mehr dazu unter: www.egovernment.ch

Fragen? Unklarheiten? – Kein Problem!
Das BEX Support-Team steht Ihnen von Montag bis Freitag von jeweils 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr zur Verfügung.